• Publiziert in News

Outdoor-Woche der 5. Klasse

Die Sportwoche, die vom 21.9.- 25.9. stattfand, war echt lustig.
Es haben sich viele Freundschaften gebildet und jeder hat mit jedem mindestens ein paar Worte gesprochen. Die Trainer waren sehr nett und sympathisch. Die Stationen waren auch sehr lustig. Die Zimmer waren sehr sauber und größer als gedacht. Es war eine großartige Woche, die mir sehr gefallen hat! 
Paul

Ich fand die Sportwoche beeindruckend. Ich hatte noch nie so viel Spaß auf einer Klassenfahrt. Wir sind, so habe ich das Gefühl, wirklich zusammengewachsen.
Die verschiedenen Aufgaben und Spiele regten uns an, uns gegenseitig zu helfen und zusammenzuhalten, denn nur als Team konnte man diese erfolgreich bewältigen.
In dieser Woche entstanden auch schon richtig viele Freundschaften, was ich selber nicht gedacht hätte.
Julia

Die Sportwoche war ein wunderschönes Erlebnis! Ich hätte nicht gedacht, dass wir in diesen Zeiten überhaupt irgendwo hinfahren können. Bis auf das Tragen der Masken, das regelmäßige Desinfizieren der Hände und das Zimmerbesuchsverbot, war es eigentlich eine normale Klassenfahrt und das habe ich echt nicht erwartet! Es war alles super organisiert und es gab nie Probleme. Auch das Hotelpersonal war immer sehr freundlich und hilfsbereit. Zu den Trainern kann ich nur sagen: Besser geht es nicht! Sie haben alle Stationen gut erklärt, man hat sich immer sicher gefühlt und sie waren echt freundlich! Außerdem haben sie uns immer Verbesserungstipps gegeben und das hervorgehoben, was wir am besten gemacht haben. Die verschiedenen Stationen waren großartig! Manche Sachen hätte ich sonst sicher nie gemacht oder mich sie machen getraut. Es wurde auch niemand gezwungen, über seine Grenzen zu gehen. Eigentlich bin ich nicht gerne hoch in der Luft, aber diese Woche hat mir gezeigt, dass es wirklich schön ist, wenn man mehrere Meter in der Luft schaukelt. Am besten hat mir nämlich die „Giant Swing“ gefallen. Das war einfach ein großartiges Erlebnis, das ich gern auch wiederholen würde! Aber auch das Bogenschießen, der Orientierungslauf und die Teamarbeitsaufgaben waren echt der Hit! Das Hotel war außerdem echt super! Die Zimmer waren sauber, groß, gemütlich und das Bad war ebenfalls sehr schön. Auch das Essen hat sehr gut geschmeckt und vor allem die große Auswahl an Speisen war großartig. Am besten fand ich aber die große Eingangshalle. Man konnte sich dort super mit seinen Freunden treffen, Billard spielen, Kegeln gehen, einfach nur quatschen oder mit vielen Leuten Werwolf spielen und sich gegenseitig anschuldigen, obwohl genau die dann unschuldig waren. An dieser Stelle geht mein besonderer Dank an Herrn Professor Klemen und Frau Professor Marinello, die sich ebenfalls unserem Spiel angeschlossen haben und es so sehr viel witziger und spannender gemacht haben. Ich finde auch, dass die Klassengemeinschaft gewachsen ist. Ich habe in diesen fünf Tagen mehrere neue Freunde gefunden und allein das macht die Sportwoche zu einem riesigen Erfolg! Viele Dank, dass uns diese Reise, auch in Corona Zeiten, ermöglicht wurde!
Carina

Unsere gemeinsame Sportwoche war einfach genial, weil wir haben dort gelernt, als Team zu arbeiten und das finde ich richtig beeindruckend. Ich bin froh, in dieser Klasse zu sein, denn wir haben jetzt schon eine großartige Klassengemeinschaft.
Für mich persönlich gab es nur gute Attraktionen und ich hoffe, wir machen bald wieder so einen Ausflug. Doch die beste Aktion der Woche war, als die beiden Lehrer die Himmelsleiter emporstiegen. Das war komisch, aber auch spannend, denn ich hätte den beiden nicht zugetraut, die Station so schnell zu bewältigen.
Andreas

Die Sport- und Kennenlernwoche fand ich sehr gelungen. Man merkte auch als Schüler, wie sich die Klasse von Tag zu Tag mehr zu einer Klassengemeinschaft formte. Die sportlichen Aktivitäten haben mir besonders gefallen. Die Vertrauensspiele und die gemeinsamen Aufgaben, die spielerisch zu lösen waren, fand ich für das Kennenlernen optimal. Ich möchte mich bei Herrn Prof. Klemen bedanken, dass er trotz der instabilen Lage diese Woche durchgezogen hat.
Catharina

Herzlichen Dank, dass Sie unserer Klasse so eine großartige und erlebnisreiche Sportwoche ermöglicht haben. Es ist schön, mit jedem in Kontakt gewesen zu sein und festgestellt zu haben, dass ich sehr vertrauenswürdige und nette Mitschüler habe. Diese Erfahrung hätten wir im Schulalltag nicht so leicht machen können.
Jonathan

Mir haben die Tage in der Steiermark sehr gut gefallen. Ich habe mich mit einigen neuen Leuten angefreundet. Wir sind sehr gut miteinander umgegangen und ich hoffe, dass das in den kommenden Schuljahren auch so bleiben wird. Vielen herzlichen Dank, dass Sie uns diese wunderbare Zeit trotz aller Umstände ermöglicht haben.
Lea 

Ich danke ihnen recht herzlich für diese großartige Möglichkeit. Es hat mich unglaublich erstaunt, wie gut die Zusammenarbeit in den letzten Tagen funktionierte. Wir alle haben einiges über uns in dieser Woche gelernt; viele sind über ihre persönlichen Grenzen gegangen und aus ihrer Komfortzone ausgebrochen. Nicht nur die Erlebnisse, die wir durch die Sportarten sammeln konnten, haben mir sehr gut gefallen, sondern auch die Unterkunft war sauberer als erwartet.
Ich danke ihnen von ganzem Herzen für die Woche!
Fabio 

Ich fand die Sportwoche sehr nervenaufreibend und ein bisschen außerhalb meiner Komfortzone. Trotzdem hat es sehr viel Spaß gemacht und es ist zum Glück niemand eine Klippe hinuntergestürzt. Die Aktivitäten/Workshops waren einmal etwas anderes, was man nicht allzu oft privat machen kann. Die Teambuilding-Aufgaben haben mich teilweise beinahe in den Wahnsinn getrieben, mein Gehirn hat mitunter einfach mal abgeschaltet, weshalb ich teilweise dezent unzurechnungsfähig war.
Das Hotel war wundertoll, die Zimmer recht groß und das Sofa laut Enya sehr bequem. Auch das Essen hat die Grundbedürfnisse befriedigt, wenngleich es zu meinem Leidwesen teilweise wenig vegetarische Auswahl gab, was durch das wunderbare Salatbüffet und das noch bessere Eis wieder wettgemacht wurde.
Die Betreuer waren „mega“ nett und freundlich, auch wenn sie für meinen Geschmack zu oft "Du kannst mich aber auch ... nennen" als Antwort auf "Oh Gott" gesagt haben.
Am Ende der Woche hatte ich viele neue Erfahrungen gesammelt: Im Team kommt man oft weiter als allein, teilweise ist man mit den dümmsten Ideen erfolgreich („Tom und das Ei auf der Suche nach dem Erdbeermarmeladebrot mit Honig“), "Weeeee!" zu schreien ist lustig, Eis mit Sojasoße schmeckt fragwürdig bis miserabel, Gelsen fühlen sich anscheinend von mir angezogen.
Die Woche war sehr gut organisiert und sie war es definitiv wert, wiederholt zu werden. Auch die Lehrerbegleitpersonen waren ausgesprochen kompetent und liebenswürdig. Außerdem bin ich sehr dankbar dafür, dass die Sportwoche trotz allen Einschränkungen stattfinden konnte.
Kathrin

In die Sportwoche ging ich nicht mit großen Erwartungen, da ich mit stundenlangen Wanderungen rechnete und ich die neuen Schüler der Klasse noch nicht einschätzen konnte. Schon gleich am ersten Abend spürte ich, wie ich allmählich mit den anderen vertraut wurde. Es hat mich erstaunt, wie sich mein Freundeskreis so schnell erweitern konnte. Auch wenn ich am Anfang dachte, dass ich keine Interessen mit bestimmten Personen teilen würde, kamen wir uns durch das Billiard spielen, Bowlen sowie das „Werwolf spielen“ näher. Es wurden neue Freundschaften geschlossen und auch mit Klassenkameraden, die man schon acht Jahre kannte, wurde ich in dieser Woche noch vertrauter.
Die Stationen waren immer abwechslungsreich und körperlich sowie geistig fordernd. Man ging über seine Grenzen, indem man teilweise zwischen 10-16 Metern in der Luft hing und dabei von ein paar seiner Kollegen gesichert wurde. Man musste Vertrauen schenken und Vertrauen annehmen. Dieses Vertrauen wurde immer größer. Ich fand es gut, dass man immer in verschiedene Gruppen eingeteilt wurde, so lernten wir uns untereinander viel besser kennen. Man konnte auch beobachten, wie jeder Einzelne im Team agiert, wer sich aktiv oder passiv beteiligte, wie Herr Prof. Klemen bei der Gruppenaufgabe „Schlangengrube“ feststellte. Es wurde deutlich, dass jedes Mitglied für die Gruppe wichtig werden konnte.
Die Betreuer waren unglaublich lieb und zeigten so viel Engagement, um uns eine so wundervolle Woche zu bescheren.
Von Flying Fox, Lagerfeuer bis zum ausgezeichnetem Essen war alles dabei.
Frau Prof. Marinello war uns gegenüber sehr aufgeschlossen, sie hat sich großartig eingebracht und auch geholfen, wo sie nur konnte. Vielen Dank!
Auch unserem Klassenvorstand Herrn Prof. Klemen spreche ich meinen Dank aus, dass er uns diese Woche ermöglicht und organisiert hat!
Das größte Lob bekommen meine Kolleginnen und Kollegen, weil sie sich beteiligt haben, damit diese Woche so ein aufregendes Erlebnis wurde.
Bernadette

Ich finde, dass diese Sportwoche sehr wichtig für uns alle war, weil wir uns auf eine ganz andere Art und Weise kennengelernt haben, als wir uns wahrscheinlich in der Schule kennengelernt hätten. Ich glaube nicht, dass ich ohne diese Sportwoche so schnell Freunde gefunden hätte, deshalb bin ich sehr dankbar.
Flora