Mission Statement

Als katholische Schule ist der Rahmen eines Schulprofils bereits vorgegeben.

Katholisch (das Ganze betreffend, allumfassend) bedeutet, dass unsere Schule die gesamte Persönlichkeit der jungen Menschen erfassen möchte. Die Wertschätzung der Person auf allen Ebenen einer Schulgemeinschaft ist Garant für eine gute Schule. Es geht auch darum, die uns anvertrauten Jugendlichen im Sinne von „caritas" anzunehmen und ihnen eine Klima zu bieten, das ein „mit Freude lehren und lernen" möglich macht.

  • Erziehung zu Leistung (= Berücksichtigung des Leistungsprinzips in unserer Gesellschaft) und
  • Menschlichkeit (= Eingehen auf die individuellen Bedürfnisse und Talente des einzelnen Schülers/der einzelnen Schülerin) müssen und sollen kein Widerspruch sein.
  • Entscheidend ist die Dialogbereitschaft, das „Wie" des Umgangs, des Gesprächs miteinander. Das bedeutet, dass am Bischöflichen Gymnasium St. Ursula Leistungsbereitschaft und Verantwortung der Schulgemeinschaft gegenüber von allen Mitgiedern derselben erwartet wird.

Unsere Schule hat sich im ORG für den Schwerpunkt im musischen Bereich entschieden (Instrumentalunterricht und Bildnerische Erziehung) und wird dadurch verstärkt dem Auftrag, nicht nur kognitives, sondern auch affektives und kreatives Wissen zu vermitteln, gerecht.

Seit 2008 gibt es eine Unterstufe des RG im Verbundmodell mit der NMS St. Ursula des Schulvereins der Ursulinen. Schwerpunkte in den drei Verbundklassen ist das Teamteaching in D, M und  E sowie die Umsetzung wesentlicher Elemente der Marchtalpädagogik, nämlich die FSA (Freie StillArbeit), der Morgenkreis und der Vernetzte Unterricht. Außerdem können die Schülerinnen und Schüler in der 7./8. Schulstufe aus einem Wahlpflichtpool gemäß ihrer Fähigkeiten einen zusätzlichen individullen Schwerpunkt zu setzen.

Als Unterrichtsprinzip gilt für eine Schule mit christlicher Werthaltung die „Achtung vor der Schöpfung" genauso wie das Achten auf „Individualität und Gemeinschaft".

Um die jungen Menschen möglichst gut auf das „Leben nach der Matura" vorzubereiten, wird in den 4. bzw. 7. Klassen das Projekt „Berufsorientierung" durchgeführt. Mit dem Projekt "Compassion- Dienst.am.mit.Menschen" (seit 2005) werden soziale Kompetenzen gestärkt.